Yokozuna's Sklavin Profil

Nickname: Yokozuna
Alter:48
Land:Deutschland
Bundesland:Berlin
Geschlecht:Mann
Sexualität:Hetero
Beziehung:Beziehung
Haarfarbe:Blond
Augenfarbe:Blau
Größe:193 cm
Gewicht:200 Kg
Rasiert:if necessary

Beschreibung

JUNGGEBLIEBENDER Herr sucht devote Sklavin im Raum Berlin für eine feste und dauerhafte BEZIEHUNG Frau kann auch mit Kind kommen eine strenge Erziehung wird Garantiert. Aber ich Sorge auch für ein oder zwei Personen auch wenn Sie noch so starke perverse Neigungen haben bin sehr aufgeschlossen und tolerant Kost und Logie frei Sklavin soll aber für alles offen sein auch für die außergewöhnlichsten Aufgaben Dom Thomas 1. Von den Sklavinnen wird den Herren gegenüber ein respektvolles und devotes Verhalten erwartet. Die Sklavin hält den Herren die Türe offen, hilft ihnen in Jacke oder Mantel, rückt ihnen den Stuhl zurecht und bedient die Herren bei Tisch und in anderen Situationen.2. Eine Sklavin begrüßt einen Herren der Gemeinschaft stets mit einem Knicks3. Die O's betrachten es als ihre Aufgabe die Wünsche der Herren zu erfüllen und für deren Wohlbefinden zu sorgen. So bringen sie ihm morgens den Kaffee ans Bett, oder helfen unter der Dusche bzw. in der Badewanne beim einseifen, waschen, eincremen, abtrocknen usw.4. Den Befehlen der Herren ist stets Folge zu leisten. Bekommt eine Sklavin von zwei Herren zur selben Zeit unterschiedliche Befehle, so gilt das Wort des örtlich nächsten Herren. Der Herr, der die Sklavin in die Gemeinschaft eingebracht hat, muss nicht gefragt werden, kann jedoch jederzeit von seinem Vetorecht gebraucht machen und Aktionen beenden oder anderweitige Befehle geben. In jedem Fall wiegt das Wort des Herren mit dem Vetorecht über die Sklavin schwerer, dabei ist es unerheblich wie weit dieser entfernt ist.5. Bei der Wahl ihrer Kleidung hat die Sklavin darauf zu achten, dass Brust, Po und Schambereich für die Herren leicht zugänglich sind. Ob der Schambereich in der Öffentlichkeit einsehbar ist, entscheidet die Sklavin selbst, jedoch sollte hierbei auf "Angemessenheit" geachtet werden!6. Eine Sklavin schließt niemals die Schenkel, oder überkreuzt die Beine! 7. Eine Sklavin kniet stets zu den Füßen der Herren und hat um Erlaubnis zu bitten, wenn sie auf einem Stuhl oder einer anderen Sitzgelegenheit Platz nehmen möchte! In der Öffentlichkeit ist das Knien, um keine öffentlichen Ärgernisse zu erregen, nicht gestattet, dennoch bittet die Sklavin auch hier einen Herren der Gemeinschaft um Erlaubnis, auf Stühlen und anderen Sitzgelegenheiten Platz nehmen zu dürfen!8. In der Öffentlichkeit steht es einer Sklavin frei die Herren mit "Sie" und "Herr" anzusprechen, dennoch bewahrt sie jederzeit einen höflichen, zurückhaltenden Umgangston!9. Jede Sklavin ist jedem Herren der Gemeinschaft zu jeder Zeit und an jedem Ort sexuell zu Diensten! Ob Ort, Situation und Zeitpunkt passend sind, entscheidet der Herr, der sexuelle Dienste einfordert! Der Herr, der die Sklavin in die Gemeinschaft eingebracht hat, kann jedoch auch hier von seinem Vetorecht gebrauch machen und jede Aktion abbrechen!Die Regeln der O in der Gemeinschaft gelten für jede Sklavin, egal ob sie sich in der Bewerberphase bzw. in Anwärterschaft befindet, oder Vollmitglied ist! Die ständige sexuelle Verfügbarkeit ist zudem unter allen Aufgaben der Sklavin die wichtigste und hat absolute Priorität! Der einzige Unterschied zu Bewerbern bzw. Anwärtern ist, dass diese fremde O's nicht in geschlossene Räume mitnehmen dürfen! Dies ist nur unter Vollmitgliedern möglich, da dies eine Frage des Vertrauens ist!Die Sklavin vergegenwärtigt sich selbst und auch den Herren der Gemeinschaft durch Kleidung, Sitzordnung und Verhalten, dass sie nicht nur versteht, sondern eindeutig akzeptiert, dass die Lustbefriedung aller Herren der Gemeinschaft ihre grundlegendste und wichtigste Aufgabe innerhalb der Gemeinschaft von Roissy ist! Das Schicksal ihrer völligen sexuellen Entrechtung, nimmt die Sklavin dankbar an und bemüht sich, jederzeit und an jedem Ort, zur vollsten Zufriedenheit aller Herren als Lustdienerin ihre wichtigste Aufgabe in der Gemeinschaft zu erfüllen! Die Rechte einer Sub und Sklavin1 . Sie haben das recht um mit Respekt behandelt zu werden Sie haben nicht nur das Recht, Sie haben auch das Recht um es einfordern. Devot zu sein bedeutet nicht das man Weniger ist als jeder andere, das man wie ein Fußabtreter behandelt werden kann und wie eine Art "Untermensch" durchs Leben zu kriechen hat. Sie haben viel zu geben und dieses Geschenk sollte mit Achtung und Respekt entgegengenommen werden.2. Sie haben das Recht stolz auf das zu sein was sie sind Devot zu sein ist nichts worüber sie sich schämen müssten. Es ist eine Gabe die sie bekommen haben und sie dürfen stolz darauf sein so zu fühlen, sich zu unterwerfen, hinzugeben und zu reagieren wie sie es tun.3. Sie haben das Recht auf ihre allgemeine UnversehrtheitIhre körperliche, geistige und seelische Gesundheit ist in jeder zwischenmenschlichen Beziehung, egal ob in einer DS oder Normalen Beziehung ist unantastbar, alles andere ist Missbrauch oder Misshandlung die niemand dulden muss. Devot zu sein bedeutet nicht das sie diese Grundrecht des Lebens abtreten und durch anderen in welcher Form auch immer Verletzt oder Misshandelt werden können.4. Sie haben das Recht auf Safer-SexEs ist nicht nur ihr Recht, sonder auch ihre Pflicht uns und andere beim Sex zu schützen. Sexuelle Kontakte ohne Schutz sind in einer Zeit in dem AIDS immer mehr um sich greift Unverantwortlich! Wir können dieses Recht, das in das Recht auf körperliche Unversehrtheit einfordern – und jeder ernsthafte Dom oder Dome sollte das als Selbstverständlich sehen. 5. Sie haben Recht Grenzen zu setzenIhre Tabus und Grenzen sind unantastbar und dürfen niemals missachtet werden. Jemand der sich nicht daran hält verliert, zu Recht, das Vertrauen vorhanden sein muss, damit eine DS/SM Beziehung überhaupt laufen kann und die Dinge möglich sind, die sie für uns mit ihrem Herrn/in erleben wollen. Das bewusste Überschreiten von ihren Tabus und Grenzen bedeutet nicht nur den Verlust des Vertrauens, es kann auch zu schweren Körperlichen und Seelischen Wunden führen 6. Sie haben das Recht um NEIN zu sagen Devot zu sein nimmt ihnen nicht ihr recht Negativ gegenüber Dingen zu stehen, die sie nicht mögen oder die im Streit mit ihren Gefühlen stehen. Wenn etwas passiert oder geplant wird, dass ihnen Angst oder Widerwillen bereitet, muss darüber gesprochen werden und sie müssen die Gelegenheit bekommen ihre Bedenken und Ängste aussprechen können. Sollte bei einem solchen Gespräch die Ängste oder negativen Gefühle nicht genommen werden können, dann sollte ein "Nein" in diesem Augenblick akzeptiert werden.7. Sie haben das Recht sich Sicher zu fühlen Devot zu sein bedeutet nicht in Angst zu leben oder Verängstigt zu werden. Bei allem was passiert haben sie das Recht sich Sicher und Geborgen zu fühlen. Nur so ist es möglich das Vertrauen aufzubauen, das man braucht um sich voll und ganz hinzugeben. Devot sein bedeutet nicht einen Seiltanz ohne Netz und doppelten Boden oder mit dem Tod zu spielen. Auch darf nicht mit ihren Ängsten und ihren Gefühlen gespielt werden die ihr Leben zur Hölle machen können. 8. Sie haben das Recht auf ihre Gefühle und Emotionen Gefühle und Emotionen, egal ob sie Positiv oder Negative sind, sind ein Teil von uns , sie gehören zu uns und müssen Respektiert werden. Unterdrücken von Gefühlen und Emotionen können zu seelischen Problemen führen und stehen der vollen Hingabe und der Unterwerfung im Wege. Und auch sie haben Gefühle.VERGESST DAS NIEMALS PS bitte melden habe auch WhatsApp

Tags

  • Blasen
  • Oralsex
  • Rollenspiel
  • Romantisch
  • Sexspielzeuge
  • Handjob
  • Milfsex
  • Analsex
  • Ungeschützter Sex
  • Deepthroat
  • Sadomasochismus
  • Hard Bondage
  • Dominanter Sex
  • Dicke Titten
  • Schwangerensex
  • Dirty Talk
  • Spanking
  • Ausgefallen

Is looking for

Geschlecht
  • Frau
Figur
  • Dick
  • Muskulös
  • Vollschlank
  • Fit
  • Schlank
Ethnische Zugehörigkeit
  • Afrikanisch
  • Asiatisch
  • Kaukasisch
  • Orientalisch
  • Lateinamerikanisch
Altersgruppe
  • Junge Erwachsene
  • Erwachsene
  • Mittleren Alters
  • Senioren